Wenn faschistische Justiz durchdreht! Harte Strafen im Iran!

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:news
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Der Justizapparat der Islamischen Republik Iran verurteilte mehrere Menschen zu sehr hohen Gefängnis- und Peitschenstrafen.

Am 07.09.2019 wurde bekannt gegeben, dass die verhafteten Arbeiter der Zuckerrohrfabrik Haft Tappeh Herr Esmail Bachshi und Herr Mohammad Khanifar und 5 Redaktionsmitglieder der Zeitschrift „GAM “ aufgrund ihrer Solidarität mit dem Streik der Arbeiter von Haft Tappeh wurden insgesamt zu über hundert Jahren Haft und je 74 Peitschenhieben verurteilt.

1 – Esmail Bakhshi, Arbeitervertreter von Hafttappeh, zu 14 Jahren

2- Mohammad Khanifar, Arbeiter von Hafttappeh, zu 6 Jahren

3-Sepide Gholian, Redaktionsmitglied der Zeitschrift “ GAM“, zu 18 Jahren

4-Amir Hosein Mohammadi Far, Redaktionsmitglied der Zeitschrift “ GAM“, zu 18 Jahren

5-Asal Mohammadi, Redaktionsmitglied der Zeitschrift “ GAM“, zu 18 Jahren

6-Sanaz Alahiari , Redaktionsmitglied der Zeitschrift “ GAM“, zu 18 Jahren

7- Amir Amirgholi, Redaktionsmitglied der Zeitschrift “ GAM“, zu 18 Jahren

Diese Urteile sind nach mehreren ähnlichen Urteilen, die vor allen in den letzten 2 Monaten gefällt wurden:

8-Hassan Saiedi, Mitglied der Busfahrergewerkschaft von Teheran und Umgebung, wegen Teilnahme an der 1. Mai-Demo 2019, zu 5 Jahren

9-Rasul Taleb Moghaddam, Mitglied der Busfahrergewerkschaft von Teheran und Umgebung, wegen Teilnahme an 1. Mai-Demo 2019, zu 2 Jahren Haft, 2 Jahren Verbannung und 74 Peitschenhieben

10-Behnam Ebrahimzade, Aktivist der Arbeiterbewegung, wurde mehrmals verhaftet, jetzt zu 5 Jahren verurteilt

11-Neda Nagi wegen Teilnahme an der 1. Mai-Demo 2019,

12-Marzie Amiri, Journalistin, wegen Teilnahme an der 1. Mai-Demo 2019, zu 10 Jahren Haft und 74 Peitschenhieben verurteilt.

13-Nasrin gawadi, Rentnerin, wegen Teilnahme an der 1. Mai-Demo 2019, zu 7 Jahren und 74 Peitschenhieben verurteilt.

14-Atefe Rangriz, wegen Teilnahme an der 1. Mai- Demo 2019, zu 11 Jahren und 74 Peitschenhieben

15-Saba Kordafshari, wegen ihres Protestes gegen die Hegab und eines Spazierganges ohne Kopftuch, zu 24 Jahren Haft verurteilt

16-Jasaman Ariani, wegen Teilnahme am 8. März 2019, Aktion an einer Teheraner Metro anlässlich des Internationalen Frauentages gegen die Hegab, zu 16 Jahren verurteilt

17-Monire Arabshahi, Teilnahme am 8. März 2019, Aktion an einer Teheraner Metro anlässlich des Internationalen Frauentages gegen die Hegab, zu 16 Jahren verurteilt

 

18-Moggan Keshawarz, Teilnahme am 8. März 2019, Aktion an einer Teheraner Metro anlässlich des Internationalen Frauentages gegen die Hegab, zu 23 Jahren verurteilt

 

19-Leila Hosein Zadeh, Studentin, zu 30 Monaten Gefängnis

 

Es gab sehr viele Verhaftungen in den Monaten Juli und August, mehrere Menschen wurden in Teheran und anderen Städten verhaftet. Teilweise sind die Gefängnisse, wo sie gehalten werden und ihre gesundheitliche Lage ungewiss.

Was im Moment im Iran vor sich geht, ist eine Welle der Verhaftungen in allen Bereichen. Der geringste Protest wird massiv unterdrückt. Die Krise, mit der die Islamische Republik konfrontiert ist, ist eine strukturelle Krise. Dass die Unterdrückungsmaschinerie des Regimes voll und ganz im Gang ist, ist keineswegs ein Zeichen der Stärke, sondern ein Zeichen von durchgedrehten Unterdrückern, die keine Antwort für ihre selbst gemachten Probleme haben. Im Iran erwartet man von der Islamischen Republik keine Lösung, da das Regime selbst das eigentliche Problem ist.

Demnächst wird es wahrscheinlich noch mehr Proteste geben und noch mehr Verhaftungen und dadurch unvorstellbare „Urteile“, aber die wachsenden Proteste der Frauen, Arbeiter, Lehrer, Studenten, Rentner/Innen und Anderen sind nicht mehr haltbar, das Verfallsdatum dieses Regimes ist längst vorbei.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar